Kundenzitate

Studentenwerk München

Wo Menschen zusammen arbeiten, entstehen Konflikte. Stärke zeigt sich darin, sie als Chance zu begreifen – für die Entwicklung der beteiligten Personen und der Unternehmenskultur. Das klingt einleuchtend, aber selten ist es so einfach. Darum haben wir mit einem ipu-fit-for-success-Workshop für Führungskräfte begonnen, an unseren Kompetenzen im Konfliktmanagement zu arbeiten. Diesen Prozess setzen wir fort, denn für das Zwischenmenschliche gilt ganz besonders: Man lernt nie aus!

Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht,

Geschäftsführerin des Studentenwerks München

 

...und nichts ist schwerer zu verändern, als liebgewordene Gewohnheiten.

Change Management, Organisationsentwicklung, Beratung und Begleitung von Veränderungsprozessen – Begriffe wie sie in aller Munde sind – in den vergangenen Jahren wie heute.

Die Anforderungen, die heute an Unternehmen und an jeden einzelnen Mitarbeiter gestellt werden, sind nicht nur einer ständigen Steigerung, sondern auch einer permanenten Veränderung unterworfen. Wo früher streng hierarchisch nach Anweisung von oben gearbeitet wurde, wird heute von denselben Mitarbeitern Eigenverantwortung, Entscheidungsfähigkeit, ja unternehmerisches Denken und Handeln gefordert.

Stark arbeitsteilige Fertigungen – häufig um Einzelpersonen organisiert – sind kaum mehr wettbewerbsfähig: effiziente, prozessorientierte Organisationsformen mit transparenten, kurzen und damit schnellen Entscheidungswegen sind gefragt. Optimierte Strukturen entstehen jedoch weder von heute auf morgen, noch von selbst. Auch lassen sich Veränderungen selten ohne Widerstände und ohne passende Projektorganisation erfolgreich umsetzen.

Für ipu fit for success ist Change Management ein im Projekt etabliertes Begleiten und Steuern eines Veränderungsprozesses. Bewährte Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeugen helfen dabei Widerstände und Störungen zu überwinden und die definierten Ziele nachhaltig zu erreichen.

Erfolgreiches Change Management heißt

  • weg vom Reagieren auf veränderte Bedingungen
  • hin zum eigenverantwortlichen Agieren und damit
  • zum aktiven Verändern und Gestalten des Umfeldes.